Autoren

880
 

Aufzeichnungen

126906
Registrierung Passwort vergessen?
Memuarist » Members » Rüdiger Kowalski » Auszüge aus dem Kriegstagebuch von Hauptmann Curt Kowalski Teil 2

Auszüge aus dem Kriegstagebuch von Hauptmann Curt Kowalski Teil 2

26.09.1915
St. Michel, Frankreich, Frankreich

asangriff, Niederlage und Aufgabe

Es mochte gegen 11 Uhr gewesen sein, vorne war es merkwürdig still geworden, da stürzte plötzlich Oberltn. B. mit wenigen Leuten völlig ermattet in das Mittellager und meldete, die vordere Stellung sei von den Franzosen genommen. Die Ereignisse, die Meldungen überstürzten sich. Anscheinend war der Gegner auch bei 17 bereits durchgebrochen, kleinere Abteilungen sahen wir in der Mulde nördlich des Mittellagers. Es wurde der Befehl zum Besetzen der Steilhangstellung gegeben. Aber es war eine Panik ausgebrochen. Ein großer Teil versuchte nach Norden durchzubrechen, dem sich T. und ich entgegen warfen. Da wir ihnen aber nicht entgegen treten konnten, mußten wir es aufgeben. Einen Augenblick schienen wir ganz allein zu sein, dann plötzlich raffte ich mich auf. Die Steilhangstellung mußte gehalten werden, vielleicht war noch etwas zu retten.

Ein ganzer Infanterie- und Jägerzug, darunter ein Wachtmeister, der sich ganz ausgezeichnet benahm, riß ich zusammen, nahm selbst ein Gewehr, einen Patronengürtel hing ich mir um, und einige Handgranaten nahm ich in die Hand und stürzte mit diesem kleinen Trupp, etwa 15 - 18 Mann in die Steilhangstellung. Die Stellung ließ ich beiderseits des Hessengraben besetzen und stellte im Graben nach Süden und nach Norden Posten auf. Denn nördlich des Mittellagers waren bereits stärkere Abteilungen gesehen worden, der westliche Teil, meldete mir eine Patrouille, war vom Feinde besetzt. Also eingekreist! [...]

Gegen 12 Uhr griffen die Franzosen vom Mittellager her meinen westlichen Flügel an. Ich zog den größeren Teil meiner geringen Kräfte in die Stellung westlich des Hessengraben und als die Franzosen über den Höhenrand kamen, eröffneten wir ein ruhiges Feuer, das heftig erwidert wurde. Eine halbe Stunde mochte dieser ungleiche Kampf gewährt haben, dann zogen sich die Franzosen zurück. Manchen haben sie liegen lassen müssen. Auf der Brustwehr kniend schoß ich selbst mit. Mit dem Leben hatte ich abgeschlossen, dann sollte es aber wenigstens schnell gehen. Die Stellung war auch gegen diesen zweiten Angriff gehalten worden. Es entstand eine Gefechtspause, die ich benutzte, um erneut Fühlung mit dem linken Bat. aufzunehmen, was nunmehr gelang.

Da ich der Älteste in der Stellung war, übernahm ich die Führung der vorhandenen Kräfte. Zunächst ging ich selbst nach links, um mich von der Stärke zu überzeugen. Ich fand ein MG, das völlig blödsinnig mit einem Schußfeld von 10 - 12 m frontal wirkend eingebaut war.

Ich befahl sodann:

  1. Das MG baut sich etwas vorwärts der Steilhangstellung ein, Front nach Südwesten zur Bestreichung des Drahthindernisses und des Höhenrückens davor.
  2. Die Züge ziehen sich nach rechts auseinander, zwischen zwei Schulterwehren 4 Mann.
  3. ½ Zug, 40 Mann, besetzen die Steilhangstellung zwischen Hesse- und Müllergraben.
  4. Schwache Sicherung nach Süden wie nach Norden, alles übrige in Deckung.

 

Dann eilte ich wieder an den gefährdeten Flügel. Mittlerweile hatten die Franzosen die Stellung vom Ruhnaugraben westlich besetzt. Man sah mit einer blau-weiß-roten Flagge Winkerzeichen geben. Ich ließ daraufhin zunächst nichts unternehmen, um Ruhe für die Ausführung der gegebenen Befehle zu haben. Dann begab ich mich nochmals durch die Stellung, um mich von der Ausführung der Befehle zu überzeugen. Ein Mann fiel, ein Granatsplitter riß ihm die Schädeldecke ab, das Gehirn fiel heraus, ich wurde an der rechten Schulter verwundet. Es muß ein pfeilartiger Splitter gewesen sein, der von der Seite kommend meine Schulter streifte. Der Schlag war stark schmerzhaft, der Waffenrock war zerrissen und die Haut leicht gestreift.

Ich verteilte die Offiziere. Dann erfuhr ich, das Hptm. S. im Mittellager noch anwesend sei, begab mich zu ihm und meldete die selbständig getroffenen Anordnungen, da ich teilweise über seine Kräfte verfügt hatte. Die Anordnungen wurden gebilligt. Hier erfuhr ich, daß der Gegner ebenfalls schon um 11 Uhr auch beim I.R. 39 links durchgebrochen sei und mit starken Kräften die nach Norden führenden Annäherungswege besetzt habe. Dann lief ich zu Hptm. T., dem ich Mitteilung von den Ereignissen vorne machte. Hptm T. hatte unterdessen das Mittellager mit der Front nach Norden besetzen lassen. Ein großer Teil der vorher ausgerissenen Mannschaft war zurückgekehrt.

Als ich mich erneut in die Stellung begab, griffen die Franzosen zum dritten Mal von Nordwesten her unseren westlichen Flügel an, bereits unterstützt von MGs, die das Mittellager flankierten. In der Stellung waren die Befehle ausgeführt. Es mag gegen 14 Uhr gewesen sein, Oberltn. B. hatte sich soweit erholt, daß er wieder verwendungsfähig war. Ich übertrug ihm den Befehl über die westlich des Hessengraben befindlichen Kräfte, die ich nochmals um 4 Gruppen verstärkte, da das Schwergewicht des Kampfes auf diesem Flügel lag. [...]

Gegen 15 Uhr versuchten die Franzosen zum vierten Male vorzukommen. Dieses Mal in Form eines Handgranatenangriffes durch den Müllergraben. Auch dieser wurde mittels Handgranaten abgewiesen. Bei allen vier Angriffen habe ich im Feuer gestanden, persönlich mitgeschossen und geworfen und ein Wunder ist es, daß ich mit dieser leichten Verwundung davon gekommen bin. Zwischen 15 und 16 Uhr wurde das Mittellager mit Gasgranaten belegt, da aber Südwind stand und es ein wenig regnete, konnten sich die Truppen halten. Schön war es nicht. Später wurde dieses Feuer ungefähr 1500m nördlich verlegt und bald stand genau nördlich des Mittellagers eine Gaswolke von 30m Höhe und 1000m Breite.

Die gewaltige Kanonade war verstummt. Dafür feuerten die Franzosen Gasgranaten. Dieses leichte Zischen, die schwachen Detonationen, der betäubende Geruch machte einen halb wahnsinnig. Stunde um Stunde hörte man nur dieses entsetzliche leise Pfeifen. Ich brauchte die Gasmaske. [...]

Die Möglichkeit eines Durchbruchversuches nach Norden wurde erwogen. Beide Flügel schwebten in der Luft, der westliche konnte von Geschützen und MGs flankiert werden, starke Kräfte befanden sich vor der Front, die sofort nachgestoßen hätten, und im Rücken. Und wären wir auch unter großen Verlusten durch die Schlucht nördlich des Mittellagers gekommen, hätten wir die Osterstellung überrannt, an der Gaswand wäre der Durchbruch zum Stehen gekommen. Dann aber wäre eine Übergabe unmöglich geworden, denn der Gegner bestand aus Algeriern und Turkos. Wir wären nutzlos niedergemetzelt worden.

Die Hilfe mußte in Form eines Gegenstoßes der Reserven kommen, die wir mit den vorhandenen Kräften mit Erfolg unterstützen konnten. Mein Gott, ich kannte die Stärke der Reserven! Und so wußten wir von vornherein, daß diese Hoffnung sich nicht erfüllen konnte. Dennoch wurde beschlossen: Ein Durchbruch ist unmöglich, wäre sinnloses Morden der paar hundert Mann, die noch übrig waren. Die Nacht soll abgewartet werden, solange ist die Stellung zu halten. Erfolgt am 26. 9. Morgens kein Gegenstoß der Reserven, dann Übergabe. Es lag auch noch eine Gefahr nahe, die, je länger wir warteten, desto handgreiflicher der Gegner werden. Nämlich die, daß einerseits der Gegner wütend über den solange erfolgreichen Widerstandes das Mittellagers unter Art.-Feuer nahm, oder aber unsere Artillerie in Unkenntnis der Lage, das Mittellager vom Gegner für besetzt haltend, ihrerseits das Feuer darauf richtete.

26.9.1915. Gegen 2 Uhr schickten wir einen Parlamentär und ergaben uns, da jeder weitere Widerstand sinnlos gewesen wäre. 2 Stunden später wurde das Mittellager von der deutschen Artillerie zusammengeschossen. So war dieser Kampf zu Ende gekämpft, der am 25.9. so hoffnungsvoll begonnen hatte.

09.03.2013 в 10:15


Присоединяйтесь к нам в соцсетях
anticopiright Свободное копирование
Любое использование материалов данного сайта приветствуется. Наши источники - общедоступные ресурсы, а также семейные архивы авторов. Мы считаем, что эти сведения должны быть свободными для чтения и распространения без ограничений. Это честная история от очевидцев, которую надо знать, сохранять и передавать следующим поколениям.
© 2011-2020, Memuarist.com
Rechtliche Information
Bedingungen für die Verbreitung von Reklame